blick-ueber-monzel

Hinter den Kulissen des Weingutes

Im Weinberg

Ein Jahr im Weinberg

Zwischen Rebschnitt und Weinernte steckt viel Arbeit

Rebschnitt

Der Rebschnitt wurde bereits 1000 v. Chr. erfunden. Man fand heraus, dass nach dem Rebschnitt kräftigere Triebe wachsen und die Trauben besser reifen. Rebschnitt findet ab dem 2. Pflanzjahr zwischen November und April statt.

Binden der Reben

Um die jungen Triebe beim Wachstum in die gewünschte Lage und Richtung zu bringen erfolgt im Frühjahr und Sommer das Aufbinden der Reben. Dies erleichtert ebenfalls die Pflege, Ernte und Schädlingsbekämpfung.

Weinbergpflege

Im Laufe des Jahres sind eine Vielzahl von Pflegemaßnahmen erforderlich. Die Richtige und intensive Pflege entscheidet über die spätere Qualität des Weines. Maßgebend ist auch die Bodenbeschaffenheit. Besonders in den Steillagen findet man bei uns den blau-grauen Devon-Schiefer. Fehlende Pflege kann später im Keller nicht korrigiert werden.

Pflanzenschutz

Um Ertrags- und Qualitätseinbußen aufgrund von Schäden durch Pilze, Insekten, Vögel entgegenzuwirken kommt dem Pflanzenschutz besondere Bedeutung zu. Im Integrierten Pflanzenschutz kommen biologische und physikalische Maßnahmen zum Einsatz.

Ruhe für die Blüte

Die Blütezeit beginnt je nach Standort und Rebsorte sowie Temperaturentwicklung etwa sechs bis acht Wochen nach dem Austrieb der Knospen.  Eine konstant warme Temperatur und eine gute Wasserversorgung begünstigen das Triebwachstum und Ausbildung des Blütenstandes.

Laubarbeiten

Die Laubpflege gehört zu den qualitätssteigernden Maßnahmen im Weinberg. Hierdurch wird das Wachstum der Blätter und Triebe reguliert und optimiert. Eine Entblätterung führt z.B. zur Verbesserung der Licht- und Luftverhältnisse. Der Rückschnitt reguliert den Ertrag.

Die Traubenreife

Die Traubenreife beginnt je nach Rebsorte und Witterung ab Ende Juli/Anfang August. Anfangs haben die noch grünen, harten Beeren die Hälfte der Endgröße erreicht und werden mit zunehmender Reife immer weicher. Die perfekte Reife erlangt die Traube, wenn das optimale Verhältnis zwischen Säure und Zucker erreicht ist.

Die Weinlese

ist der Höhepunkt des Winzerjahres.
Viel Gespür und hervorragende Intuition sind sehr wichtig um das Bestmögliche aus den Trauben zu machen.
Viele Einflüsse entscheiden über Zeitpunkt, Menge und Qualität der Ernte.
Für reife und harmonische Weine erzeugen zu können, muss die höchstmögliche Reife der Trauben abgewartet werden.

Zur Weiterverarbeitung

Weingut Hoffmann

Das Weinanbaugebiet

weinbaugebiet_3

Ein Spaziergang durch die Weinberge

Impressionen

Weingut Hoffmann

Novianderweg 14, 54518 Osann-Monzel